image
image
image

image

Einschmelzen von Fettpolstern

 

"Fett-weg-Spritze" / Mesotherapie


Den Mechanismus des Einbringens kleinster Medikamentmengen durch punktgenaue Injektionen über eine größere Fläche kann man sich auch beim Einschmelzen von Fettpolstern zu Nutze machen.





Wirkstoff: Phosphatidylcholin
Das Medikament ist seit vielen Jahren zur Behandlung von Fettembolien oder Fettstoffwechselstörungen im Blut zugelassen. Bei der Mesotherapie werden keine höheren Dosen als die für den medizinischen Einsatzbereich empfohlenen verwendet.

Behandlung:
2 bis 4 Behandlungen im Abstand von 6-8 Wochen sind notwendig. Ähnlich wie bei der Straffungsbehandlung der Cellulitis werden geringste Mengen des Wirkstoffes in die gefäßführende oberste Fettschicht eingebracht. Die Behandlung erfolgt flächig im Bereich der abzubauenden Fettpolster.

Mögliche Nebenwirkungen:
leichte Rötung des behandelten Bereichs, Schwellung, Muskelkater ähnliche Schmerzen, manchmal Blutergüsse.


Behandlungserfolge:
Bei 95 % der Patienten deutliche Abnahme der Fettpolster, 5 % sind behandlungsresistent. Bei Frauen wirkt aufgrund der anderen Fettgewebsstruktur die Mesotherapie mit Phosphatidylcholin besser als bei Männern.

Kosten:
richten sich nach Ausdehnung der Behandlungsfläche und variieren daher stark. Ein Behandlungsplan wird bei der Erstuntersuchung erstellt.


Unsere Kontaktdaten:

dr_flechsig@t-online.de


fon: 07131-280850
fax: 07131-280851

Praxisklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie
Böckinger Str. 15
74078 Heilbronn - Deutschland

 

Top of Page
image
image
image